ULI Germany News

ULI Switzerland: ‘commissioned art works’ @ Swiss Re Next

Am Donnerstag, 5. April, wurden die Tore des neuen Swiss Re Next Bürogebäudes am Mythenquai in Zürich für 25 interessierte ULI Mitglieder geöffnet. Es gestaltete sich als eine Führung der besonderen Art, stand nicht das im vergangenen Herbst bezogene Gebäude als Immobilie im Vordergrund, stattdessen das Zusammenspiel mit der Kunst.

© photo@leonardofinotti.com 

Und dies wurde von keinem anderen als von Anne Keller Dubach, Head Art & Cultural Engagement Swiss Re, selber geführt: sie war als Mitglied einer so genannten Core Project Group seit dem Jury-Entscheid von 2008 in das Bauprojekt involviert, hat über sechs Jahre hinweg mit internationalen Künstlern die grossformatigen Auftragswerke für das Office-Gebäude entwickelt.

Es war eine wunderbare Führung, sehr informativ und spannend. Schon das Gebäude hat eine unheimliche Kraft und die Einrichtung ist ein einzigartiges Kunstwerk, so stark, dass selbst die eigentliche Kunst, die allenfalls ablenken oder einen Museumseffekt bewirken könnte, diskret in den Hintergrund tritt. Der grosse Preis geht an die kuratorische Bauherren-Abteilung oder -Begleitung, also wahrscheinlich vor allem an Anne Keller Dubach. Ein Katalog zu dem Zusammenspiel mit der Kunst ist über die Swiss Re zu beziehen.

Mit der Eröffnung von Swiss Re Next hat die Swiss Re einen wichtigen Meilenstein auf ihrem Weg zur langfristigen Realisierung des Campus Mythenquai erreicht. Das neue Gebäude bietet Raum für rund 1’100 Mitarbeitende. Zukunftsorientiertes Arbeiten an zentraler Lage am See, ein inspirierendes Arbeitsumfeld sowie höchste Nachhaltigkeitsstandards waren massgebliche Zielsetzungen für diesen Neubau.

Der Campus Mythenquai gesamthaft wird zukünftig sechs miteinander verbundene Gebäude umfassen: Den Altbau aus dem Jahr 1913, Swiss Re Next, das Gebäude am Mythenquai 20-28, Escher- und Lavaterhaus sowie das Klubhaus, Swiss Re’s Mitarbeiter- und Gästerestaurant.

Autorin:
Birgit Werner MRICS

Local Chair Zurich

ULI Switzerland

This entry was posted in News, Schweiz. Bookmark the permalink.

Comments are closed.